Hat E-Mail-Marketing im Zeitalter von Social Media ausgedient?

15.1.2011

Diese Frage wird uns zur Zeit oft gestellt. Die Antwort: Nein, sicher nicht. Die Erfahrung aus der Praxis zeigt nämlich, dass beide Kanäle ihre spezifischen Vorteile in der Kommunikation haben und sich sogar gegenseitig positiv verstärken können.

Die Stärken der Social Media Kommunikation liegen in der Verbreitung von Botschaften. Schafft man es als Unternehmen eine Fan-Community aufzubauen,  die Botschaften des Unternehmens „liken“, „sharen“ und retweeten“,  erzielt man eine Reichweite, die weit über die der direkten „Empfänger“ hinausgeht.

Die einzelne Statusmeldung auf Facebook oder Twitter ist jedoch sehr flüchtig. Ist ein Empfänger nicht gerade online, kann er die Botschaft gut und gerne verpassen. Es ist darum  erst die Vielzahl von Meldungen und Kommentaren, welche einem Unternehmen in der Social Media Welt ein Gesicht, einen Charakter und den Fans ein gutes „Bauchgefühl“ gibt.

Im Gegensatz dazu ist ein personalisierter Newsletter sehr viel verbindlicher und auch langlebiger. Viele Empfänger legen die Newsletter ab oder drucken sie sogar aus.

Kommuniziert ein Onlineshop beispielsweise Aktionen, so generiert er über einen Newsletter die  x-fach bessere Conversion als über den Social Media Kanal. Auch Anmelde-Raten für Events oder Seminare sind in den meisten Fällen über einen Newsletter besser. E-Mail-Marketing ist darum Verkaufsförderung pur.

Mein Tipp: Konvertieren  Sie möglichst viele Ihrer Newsletter-Abonnenten auch zu Facebook-Fans und Twitter-Followern und machen Sie umgekehrt Ihren Fans und Followern Ihren Newsletter schmackhaft. Das eine für Ihre Bekanntheit und Reputation, das andere für die Verkaufsförderung.

Auch erschienen im m&k Januar 2011

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0

Kategorisiert in: ,