Google+ – die lang erwartete Konkurrenz zu wem?

23.8.2011

Google+

Seit einigen Wochen ist mit Google+ ein mächtiges neues Soziales Netzwerk scheinbar aus dem Nichts aufgetaucht und erhält seither millionenhaften Zulauf. Die positiven Meldungen überhäufen sich und die Szene ist hell begeistert. Ausgerechnet Google, das in der Vergangenheit kein glückliches Händchen hatte, was seine Social Media Initiativen angeht, scheint nun einen Coup gelandet zu haben. Denn Google+ hat tatsächlich einige schlagende Argumente, weshalb es ein echter Konkurrent zu Facebook, Twitter, LinkedIn und Co werden könnte:
Das Follower-Prinzip von Twitter, das es erlaubt jedem beliebigen Google+ Nutzer zu folgen und dessen Statusmeldungen zu lesen – vorausgesetzt diese sind öffentlich. Meldungen können aber auch nicht öffentlich, nur für bestimmte Gruppen, sogenannte Circles publiziert werden. Diese Meldungen sehen dann nur User, welche vom Autor auch in den entsprechenden Circle aufgenommen wurden. Das entspricht eher dem Freunde-Prinzip von Facebook. Nur dass man eben User in verschiedene Circles einteilt und bei jeder Publikation explizit definiert, für welchen der Circles die Meldung gedacht ist.

Neben den Circles besticht auch noch der Gruppen-Video-Chat „Hangout“ von Google+ und lässt in Sachen Funktionalität bereits in seiner ersten Version die Facebook Konkurrenz hinter sich. Ein weiterer Grund, weshalb Google+ sehr ernst genommen werden muss ist die Tatsache, dass Google+ eng verknüpft ist mit Gmail, dem Email-Dienst von Google. Somit kann Google vom ersten Tag an auf Millionen von Kontakten aufbauen und fängt nicht bei Null an. Last but not Least ist es nur eine Frage der Zeit, bis Google+ mit der Google Suche, Google Docs und weiteren Diensten verknüpft oder sogar in diese integriert wird.

Fazit: Ob Google+ eher für Facebook, Twitter oder für LinkedIn zur grössten Konkurrenz wird, ist zur Zeit noch nicht abschliessend zu beurteilen, aber es ist definitiv ein ernst zu nehmender Player und wird die Social Media Welt nachhaltig verändern. Und darum sollte für alle Marketing- und Kommunikationsprofis gelten: Google+ unbedingt ausprobieren und erste Erfahrungen sammeln. Schaden wird’s auf keinen Fall!

Eine leicht gekürzte Version dieses Artikels ist auch als Kolumne im Marketing & Kommunikation vom August 2011 erschienen.

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0

Kategorisiert in: