MySignTALK mit Blogger Renato Mitra zum Thema Weblog und ApfelBlog.ch

3.10.2011

Weblogs und Blogger werden in der Gesellschaft mit gemischten Gefühlen wahrgenommen. Haben diese Personen wirklich etwas zu sagen oder sind es nur Selbstdarsteller? Sind Blogs eine Bereicherung um eine andere Sichtweise zu den klassischen Medien zu bekommen oder gar harte Konkurrenz für die Zeitungen?

Der langjährige Blogger und MySign Mitarbeiter Renato Mitra betreibt seit 2007 eines der bekanntesten Schweizer Weblogs, das ApfelBlog.ch. Wir wollen von Renato wissen, wie viel Zeit das Blog in Anspruch nimmt, wie gross die Reichweite eines Blogs sein kann, wie es dazu kam und ob bloggen überhaupt lukrativ ist.

MySignTALK mit Renato Mitra

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0

Kategorisiert in:

  • Pingback: Renato Mitra im MySignTALK - Potpourri - ApfelBlog()

  • Ich habe mir erlaubt die Fragen noch etwas ausführlicher zu beantworten in meinem Blog: http://apfelblog.ch/potpourri/renato-mitra-im-mysigntalk

  • Christian L.

    Interessanter Beitrag! Der Apfelblog war mir schon immer ein Begriff, nur war ist bis anhin zu sesshaft auf einem anderen Portal das ebenfalls „leidenschaftlich“ betrieben wird ;-) (macprime.ch) … Aber irgendwie muss ich sagen, diese Seite liest sich auch ganz gut! Da wirds wohl in nächster Zeit bestimmt ein grösseres hin und her geben :-)

    Weiter so!

  • Der Apfelblog.ch hat mich bei meinem Switch zurück zu Apple begleitet. Von Renatos Tipps und Links konnte ich echt profitieren, hatte ich eine Hilfestellung beim Auffinden der besten Tools und den einfachsten Vorgehensweisen in der Mac-Welt. Renato, Vielen Dank dafür!

  • Cooles Interview, weiter so vor allem auch an den Renato mit seinem genialen Apfelblog
    Schön wäre es wenn sie in Zukunft ein bisschen länger wären eure MySignTalks (so als konstruktive Kritik – wenn ich die hier anbringen darf)

  • Besten Dank für die tollen Rückmeldungen. Solche Kommentare sind es eben, welche einem immer wieder anspornen noch besser zu werden und die Leidenschaft am brennen lassen! Wie ich schon immer gesagt habe, Kommentare sind für den Blogger wie das Trinkgeld für die Bedienung.

    @Martin Rechsteiner: Besten Dank, natürlich sind wir immer offen für konstruktive Kritik. Mit der Länge eines Interviews ist das so eine Sache… Wir glauben, 5 bis 7 Minuten investiert man gerne um interessante Fakten zu konsumieren. Bei längeren Beiträgen klinken sich viele Zuschauer vor dem Ende des Beitrags raus… Klar, interessiert einem das Thema persönlich, könnte es ruhig 20 Minuten dauern… Vielleicht gibt es später mal längere Beiträge, das kann ich im Moment aber noch nicht sagen.