Yes we scan!

13.6.2013

Yes we scan!

Die Meldung platzte wie eine Bombe. Amerikanische Geheimdienste haben grosse Internet-Dienste wie Google, Facebook, Microsoft, Apple und Yahoo infiltriert und überwachen E-Mails, Gesprächsdaten und Kreditkarteninformationen. Ausgerechnet die Regierung Obama, die es dank der Facebook-Generation an die Macht schaffte, hat offenbar heimlich ein riesiges Überwachungssystem aufgebaut, um eben diese Generation weltweit zu bespitzeln.

Doch ist unser Entsetzen nicht etwas naiv? Wir haben doch alle gewusst, dass unsere Einträge in den sozialen Netzwerken mehr oder weniger öffentlich sind, dass wir unsere Daten durch Hochladen in die Cloud Dritten zugänglich machen und dass der Inhalt unserer Emails etwa so privat ist, wie der Grusstext einer Postkarte.

Ganz abgesehen davon: Nicht nur amerikanische Geheimdienste, sondern auch andere, insbesondere kriminelle Organisationen haben sich schon Zugang zu solchen User-Daten verschafft. Schon lange bevor Daten-CDs mit Bankkundendaten auf dem Markt angeboten wurden, gab es solche mit Kreditkartendaten, die aus irgendwelchen dubiosen Quellen im Internet stammten. Im Vergleich dazu ist der Zugang der Geheimdienste auf unsere Daten schon fast harmlos. Auch hier kann zwar Missbrauch geschehen, aber wir können zumindest davon ausgehen, dass der Zweck im Grunde ein rechtschaffener ist und es darum geht, eine Mehrheit von uns zu schützen und eine kriminelle Minderheit zu verfolgen.

Die aktuelle Diskussion sollte sich darum nicht nur einseitig um das Problem der Überwachung durch die Geheimdienste kreisen, sondern mindestens so prominent auch darum, welche persönlichen Daten überhaupt ins Internet gehören und welche nicht – im Wissen, dass irgendjemand diese Daten immer mitliest.

Google+ 4 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0

Kategorisiert in:

  • Martin @pokipsie rechsteiner

    Auf jedenfall mit oder ohne die Amerikaner es sollte immer zuerst überlegt werden bevor man etwas postet. Vor allem wen man es nur einem eingegrenzten Personenkreis zur Verfügung stellt. Ist doch so schnell ein Fehler geschehen und/oder doch plötzlich alles für online.

    Deshalbgehören nicht nur die Kinder in der Schule Sonden auch vor allem deren Eltern geschult und informiert.

  • Na, da wird aber gekonnt der Spieß umgedreht und aus „Wir werden total überwacht” wird „Hättest wissen müssen. Selber Schuld”. Der letzte Satz endete „… im Wissen, dass irgendjemand diese Daten immer mitliest.” Das ist wohl die Grundvorausetzung eines jeden Post, Aritkels oder Bildes: Es soll gelesen werden. Aber bitte lasse den Urheber darüber entscheiden, wer das lesen darf. Lasse ihn freiwillig darüber entscheiden. Freiwillig! Das ist was anderes als Zwangsüberwachung! Jeder unter Facebook weiß/ahnt, dass Facebook die Daten sammelt, aber dass diese Daten mit all Deinen anderen digitalen Daten zusammengebracht, aufgerufen und gelesen werden, ist empörentswert. Da lese z. B. „Die eigentlichen Sünder sind wir selber, die wir freiwillig unsere Spuren und Profile im Netz hinterlassen.“ Das ist Pauschalierung! „Das Hinterlassen von Spuren und Profilen ist bei einigen Facebook-Maniacs und Bloggern tatsächlich freiwillig. Doch jenseits dieser kleinen Gruppe gibt es Abermillionen von (wahlweise) Facebook-Totalverweigerern oder dort nur sehr selektiv und restriktiv schreibender Menschen, die durch NSA- und Joffe-Konsorten aber ebenfalls ihres Menschenrechts auf Privatheit beraubt werden!“ (Quelle: Weltüberwachung: Nous accusons – Wir klagen an! http://itr.im/2pw) Wo bleibt denn bitte Regierung, die hier das Volk schützt? Wo schreit die Mainstream-Presse auf und bringt Entscheider wirklich in Bedrängnis? Stop die Totalüberwachung! muss es aus allen Kanälen lauten. Jedefalls ist die Lösung zu Massenüberwachung Massenverschlüsselung und das Nutze freier Software (Open Source), denn Apple, Microsoft und Co. haben alle Hintertüren (Backdoors). Also her mit E-Mail-Verschlüsselung (PGP), anonymen Surfen (TOR) und freiem Betriebssystemem (Linux) und weg von Facebook, Google+, Amazon, Skype …

  • Der Zweck heiligt die Mittel. Die Regierung schützt das Volk, indem sie durch gezielte Überwachung Weniger die Sicherheit Vieler garantiert. Es ist unangenehm gewiss, doch welche Massnahme wäre denn effektiver? Gibt es eine Alternative? Mir kommt keine in den Sinn. Das ist auch der Grund, weshalb die Empörung schnell wieder abflaut. Bei näherer Betrachtung kommt man eben zur Einsicht.

  • Pingback: Apple schützt die Privatsphäre der Benutzer. Auch vor PRISM. - ApfelBlog()

  • Pingback: Apple schützt die Privatsphäre der Benutzer. Auch vor PRISM. - ApfelBlog()