3
3

Online-Videos in der Unternehmenskommunikation.

20.1.2014

YouTube

Wir Menschen können uns Botschaften dann am Besten merken, wenn wir sie gleichzeitig sehen und hören. Das müssen sich damals auch die Herren Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim gedacht haben, als sie am 14. Februar 2005 das Video-Portal YouTube gegründet haben. Ganz einfach konnten Benutzer ihre selbst erstellten Videos auf die Plattform laden und so allen anderen Benutzern zugänglich machen. Unabhängig vom ursprünglichen Datei-Format, Betriebssystem des Benutzers oder anderen Einschränkungen. Zudem konnten die Zuschauer die Videos kommentieren und bewerten. Auch Google hatte die Zeichen der Zeit damals erkannt und YouTube ein Jahr später für 1,65 Milliarden US-Dollar aufgekauft.

Online-Videos in der Unternehmenskommunikation

Auch für das Marketing hat YouTube neue Wege eröffnet mit der Zielgruppe zu kommunizieren. Allerdings geht es bei Online-Videos nicht darum, den bereits produzierten TV-Spot nun auch noch im Web zu veröffentlichen. Der entscheidende Unterschied ist, dass es bei Online-Videos um das Erzählen von spannenden und authentischen Geschichten geht. Jede Organisation und jedes Unternehmen ist voller Geschichten rund um Mitarbeiter, Produkte, Leistungen, Kompetenzen, Werte oder Engagements.

Unabhängig von den Massenmedien kann ein Unternehmen attraktiv, spannend und authentisch Geschichten mit bewegten Bildern kommunizieren und damit direkt ihre Zielgruppen informativ, emotional und persönlich erreichen.

MySign Channel bei YouTube

YouTube Channel der MySign AG

 

Keine Frage, der Einsatz von Online-Videos stellt ein Unternehmen aber auch vor eine Vielzahl von Herausforderungen! Zwangsläufig bedeutet das eine Veränderungen für die Transparenz in der Kommunikation, der Offenheit, den Prozessen und dem Budget. Darin liegt sicher auch ein Grund für die teilweise noch geringe Verbreitung von Online-Videos.

YouTube bleibt Nummer 1!

YouTube war nicht die erste Video-Plattform, denn Vimeo gibt es schon ein Jahr länger. Dennoch hat YouTube die Spitze übernommen und lässt auch neue Mitbewerber wie Clipfish oder MyVideo im Schatten stehen. Das YouTube noch eine ganze Weile die Nummer 1 bleiben wird, zeigen folgende Zahlen zu YouTube:

  • Mehr als 1 Milliarde einzelne Benutzer besuchen YouTube jeden Monat.
  • Jeden Monat werden mehr als 6 Milliarden Stunden Videomaterial konsumiert. Das entspricht einer Stunde für jede Person auf der Welt und ist eine Steigerung um 50% im Vergleich zum Vorjahr!
  • 40% der weltweiten Wiedergabezeit auf YouTube entfallen auf Mobilgeräte. Und der Anteil wird wachsen! Cisco System hat berechnet, dass bis 2017 etwa zwei Drittel des weltweiten mobilen Datenaufkommens aus Videos bestehen werden. Das entspräche 11,2 Exabyte oder rund 12 025 908 429 Gigaybyte.
  • Pro Minute werden 100 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen. Das ist in 30 Tagen mehr Material, als die drei grössten amerikanischen TV-Gesellschaften ABC, CBS und NBC in den letzten 30 Jahren zustande brachten!
  • Cisco Systems hat in seinem Report von 2012 vorhergesagt, dass der Anteil von Videomaterial am Gesamtdatenvolumen des Internets bis zum Jahr 2017 auf 80 bis 90 Prozent ansteigen wird. Zum Vergleich, ein Mensch würde in etwa fünf Millionen Jahre benötigen, um das im Netz gezeigte Videoaufkommen nur eines Monats zu sehen.
  • Laut Nielsen erreicht YouTube mehr Erwachsene in den USA im Alter von 18 bis 34 Jahren als jedes Kabel-TV-Netzwerk.
  • Das Online-Video muss spannend sein! 20 Prozent der YouTube-Zuschauer klicken das gestartete Video bereits innerhalb der ersten zehn Sekunden wieder weg. Nach einer Minute sind es bereits 45 Prozent, die das Video frühzeitig beenden. Und nach zwei Minuten haben sich bereits 60 Prozent der Zuschauer verabschiedet.
  • Wiedergabeverzögerung sind nicht akzeptiert. Laut einer Erhebung der amerikanischen Online Marketing-Company Tubemogul flüchten vier von fünf Besuchern, also mehr als 80 Prozent, wenn ein Video nicht sofort startet, nervig ruckelt oder zwischendurch nachlädt.

Auch wenn die Zahlen sehr beeindruckend sind, so gibt es noch viel Potential im Bereich Online-Video und auch noch Chancen Pionierarbeit zu leisten. Das Forbes Magazin hat in einem Bericht erwähnt, dass fast 60 Prozent der Entscheider zugegeben haben, selbst lieber ein Video zu sehen anstatt einen Text zu lesen. Zudem recherchieren 50% der Führungskräfte nach weiteren Informationen zu einem Produkt, nachdem sie durch ein Video darauf aufmerksam geworden sind.

Früher oder später muss man sich über Online-Videos in der Unternehmenskommunikation Gedanken machen. Wenn man sich die aktuelle Entwicklung anschaut, wohl eher früher als später…

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0

Kategorisiert in:

3
3