Was XING unter Kundenorientierung versteht

24.3.2014

XING

Kürzlich ging eine Empörungswelle durch die Social Media Schweiz nachdem XING in einem Newsletter an alle Schweizer Premium-Mitglieder folgende Botschaft verschickt hat:

„Ab dem 24. April 2014 reagieren wir auf den vielfachen Wunsch unserer Kunden und stellen die XING Mitgliedsbeiträge von Euro auf Schweizer Franken um. Gleichzeitig passen wir die Beiträge für Ihre Premium-Mitgliedschaft an.“

Der Ärger galt der massiven Preiserhöhung von 77 Euro auf neu 155 Franken pro Jahr, aber auch der Art der Kommunikation. Dies in eine Formulierung „auf vielfachen Kundenwunsch“ zu verpacken, ist etwas gewagt. Eine Begründung wird zwar nachgeliefert und mit den neuen Funktionen des Premium-Services gerechtfertigt. Doch sind nicht genau diese neuen Funktionen nur dann interessant, wenn auch möglichst viele User sie nutzen? Karrierewünsche angeben, Referenzen von anderen erhalten, Profilbesucher-Statistiken, Suchaufträge, Nachrichten an Nicht-Kontakte schicken, etc. sind Funktionen, die das Erfassen von vollständigen Profildaten und das regelmässige Nutzen der Plattform erst interessant machen. Da ist die Frage nach der Strategie berechtigt, die Mitgliedschaft in der Schweiz auf einen Schlag massiv zu erhöhen und dadurch einen wahren Exodus zu provozieren. Die Protestwelle war jedenfalls massiv, viele machten ihrem Ärger Luft und schrieben, dass sie ihre Mitgliedschaft kündigen werden.

Infografik: Preiserhöhung von XING

Infografik zur Preiserhöhung von David Blum aus der Gruppe XingFail

Erstaunlich am Ganzen ist, dass XING dies ausgerechnet in einer Phase tut, in der man sowieso feststellt, dass in der Schweiz ein Exodus in Richtung LinkedIn stattfindet. Die Präferenz der User hat sich in den letzten 12 Monaten eindeutig verlagert. Das hat sicher mit der internationaleren Ausrichtung von LinkedIn zu tun. Aber auch damit, dass bei LinkedIn die Gratis-Version viel weiter geht und gerade Kernfunktionen wie die Anzeige von Profilbesuchern oder Referenzen anderer Nutzer dort dabei sind.

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0 Pinterest 0

Kategorisiert in: